Newsroom

COVID-19 UPDATE

13 May 2020

impact on deadlines / auswirkungen auf fristen

(english)
 
1. What impacts does the coronavirus crisis have on procedural deadlines and statutory limitation and expiry periods in civil proceedings?

For civil proceedings in the court, essentially, all deadlines open as of 22 March 2020 or initiated thereafter are suspended and shall recommence on 1 May 2020.

This applies to all procedural deadlines (both statutory as well as judicial deadlines) in civil proceedings (civil suits, non-litigious proceedings, proceedings relating to the land register or commercial register, enforcement proceedings, insolvency proceedings) for which the event triggering the commencement of the deadline (e.g. serving of a court action to the defendant) falls between 22 March 2020 and 30 April 2020. The deadlines shall recommence on 1 May 2020.

This does not apply to performance deadlines, e.g. the obligation to pay a claimed amount adjudged or a reimbursement of costs.

 

 2. Is there an impact on limitation and expiry periods in civil matters?

All substantive limitation and expiry periods in civil matters have been suspended since 22 March 2020. The period from 22 March 2020 to 30 April 2020 is not included in the time in which an action or a motionis to be brought or a statement to be made before a court. This also applies to actions of trespass, for example.

 

3. Does the current situation have an impact on the time limits in administrative procedures?

In proceedings pursuant to the General Administrative Procedures Act (AVG), the Administrative Penal Act (VStG) and the Insurance Contracts Act (VVG), all ongoing and new deadlines are suspended. These shall recommence on 1 May 2020. This also applies to procedures in which the foregoing laws are only applicable in subsidiary form.

 

4. Has the current situation impacted the time limits in fiscal court proceedings?

With the introduction of the COVID-19 legislative package, the suspension of several significant fiscal deadlines was also decreed. In accordance with the newly introduced § 265a Para. 1 Fiscal Penalties Act (FinStrG), the course of the objection period (§ 145 Para. 1), the period for appeals (§ 150 Para. 2) as well as the period for lodging a complaint (§ 150 Para. 4), the period for submitting an application to reopen proceedings (§ 165 Para. 4), the period for filing an application for restitutio in integrum (§ 167 Para. 2) in addition to the period for filing objections for recording (§ 56b Para. 3), are respectively suspended provided that the period had not expired at the end of 16 March 2020 or that the start of the period falls within the timeframe from 16 March 2020 to the end of 30 April 2020.

The specified deadlines shall recommence on 1 May 2020.

However, the prosecution authority for fiscal offences is entitled to declare that a deadline shall not be suspended for the duration specified in § 265a Para. 1 FinStrG. In such a case, the prosecution authority for fiscal offences must simultaneously determine a new, appropriate deadline. In doing so, the prosecution authority for fiscal offences must in particular weigh up all factors aimed to combat the spread of COVID-19 in comparison to the respective individual interests.

Furthermore, it should be taken into consideration that – regardless of the current change to the provisions regarding deadlines in the Fiscal Offences Act – the Federal Minister of Finance is authorised to extend the general suspension of deadlines or to provide for further general exceptions to the suspension by ordinance until 31 December 2020 at the latest, insofar as this is necessary to prevent and combat the spread of COVID-19.

 

5. Are there currently still consequences of a delay in the event of non-observance of deadlines relating to financial criminal law?

Yes. With the change to the Fiscal Offences Act (COVID-19 legislative package), special regulations have also been adopted in the Fiscal Offences Act due to the measures for combating COVID-19, in particular with regard to the deadline periods. There are no (i.e. not yet) any specific provisions regarding the exclusion of any consequences of a delay.

From the newly introduced § 265a FinStrG, however, it can be deduced that with regard to ordinary appeal proceedings, the Federal Minister of Finance may in particular order the interruption, the suspension, the extension or the shortening of deadlines, exclude consequences of a delay in the event of non-observance of deadlines, and may also determine whether and in what manner procedural legal disadvantages that may be incurred due to the failure to observe deadlines or dates may be avoided, and whether and in what manner any such disadvantages that have already been incurred may be eliminated.

In doing so, the interests in the continuation of these proceedings, in particular the aversion of substantial and irreparable damage on the part of the parties involved in the proceeding, on the one hand, must be weighed up against the interest of the public in the prevention and combating of the spread of COVID-19 as well as in the preservation of orderly administrative operations on the other hand.

 

6. Are there impacts on deadlines in criminal proceedings too?

The Federal Ministry of Justice has issued an ordinance regarding the prevention of the spread of COVID-19 for the duration of the orders banning gatherings, according to which several deadlines are provisionally suspended until the end of 30 April 2020 and shall recommence on 1 May 2020.

This affects (among others) the deadlines for complaints in preliminary proceedings (§ 88 Para. 1 Code of Criminal Procedure [StPO]), claims for infringement in preliminary proceedings (§ 106 Para. 3 StPO), application and execution of nullity appeals against judgements (§§ 284, 285 StPO), application of appeals against judgements (§ 294 Para. 1 StPO), application and execution of appeals in district court proceedings (§§ 466, 467 StPO).

However, the Federal Ministry of Justice remains authorised to issue ordinances on provisions regarding deadline in criminal proceedings, if need be.

 

7. Does the current situation have an impact on deadlines for filing private charges, media-related torts or the statue of limitation on criminal offences?

No, at present there are no new decrees or legislative changes in this regard.

 

8. I have received a summons to a hearing, but have heard nothing more. Do I have to go to court?

The 8th COVID-19 law stipulates that for the time being, until the end of 31 December 2020, with the consent of the parties, courts may hold oral hearings and consultations without the personal presence of the parties or their representatives using suitable technical means of communication for acoustic and optical transmission.

As a general principle, the consent of the parties should be obtained by the court in advance (after setting a grace period). It should be noted that the consent of the parties to the holding of oral hearings without the personal presence of the parties using technical means of communication is deemed granted unless the parties oppose this within an appropriate grace period determined by the court. If, therefore, the holding of an oral hearing without the personal presence of the parties is not desired, opposition must be voiced within the grace period determined by the court.

The same applies for summoned witnesses, experts, interpreters and the like, if these attest to an increased health risk due to COVID-19 for themselves or for persons with whom they have necessary private or professional contact.

If a party or a witness does not have access to the appropriate technical means of communication to do so, the unrepresented party may apply for the adjournment of the hearing, while the represented party and the witness may apply for provisional desistance of the hearing.   However, the following remains unchanged: hearings may continue to take place despite the current situation. The question of whether or not a hearing takes place, however, continues to be the decision of the court in the respective individual case. If, therefore, a hearing is cancelled by the court, you should generally receive notification thereof from the court. Unless you have received such notification, you are still obliged to heed your summons.

In cases of doubt, therefore, it is necessary to clarify with the responsible court whether the hearing specified in the summons shall actually take place. The necessary information (name and department of the judge, telephone number of the court) can be found in the summons.

 

9. What impact do delays in arbitration proceedings due to the coronavirus crisis have according to the Vienna Rules 2018?

The Vienna Rules 2018 provide the court of arbitration with the possibility to extend procedural deadlines.

In Article 12 Para. 8, the Vienna Rules 2018 stipulate that deadlines may be extended due to extenuating circumstances. If, as a consequence of the coronavirus crisis, one party to the dispute is unable to observe a procedural deadline, in our view, there are good reasons in favour of extending the deadline. 

The 2nd COVID-19 law suspends all substantive limitation and expiry periods in civil matters since 22 March 2020. The period from 22 March 2020 to 30 April 2020 is not included in the time in which an action or a motion is to be brought or a statement to be made before a court. The deadline for recourse to an arbitration court is not specified in the law or in the legislative materials. There is, therefore, a certain risk that this suspension of deadlines does not apply to claims with regards to which the parties have concluded an arbitration agreement.

However, since this is certainly an unintended gap in the law, from our point of view, there are very good arguments in favour of also applying the aforementioned suspension of deadlines per analogiam to deadlines for recourse to an arbitration court.

 

(deutsch)
 
1. Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf Verfahrensfristen und gesetzliche Verjährungs- und Verfallsfristen in Zivilverfahren?
 
In gerichtlichen Zivilverfahren werden im Wesentlichen alle mit Stichtag 22. März 2020 offenen oder danach ausgelösten Fristen unterbrochen und beginnen am 1. Mai 2020 neu zu laufen.

Dies betrifft alle prozessualen Fristen (sowohl gesetzliche als auch richterliche Fristen) in zivilgerichtlichen Verfahren (Zivilprozesse, Außerstreitverfahren, Grundbuchs- und Firmenbuchverfahren, Exekutionsverfahren, Insolvenzverfahren), deren fristauslösendes Ereignis (z.B. Zustellung einer Klage an den Beklagten) zwischen den 22. März 2020 und 30. April 2020 fällt. Die Fristen beginnen am 1. Mai 2020 neu zu laufen.

Das gilt nicht für Leistungsfristen, wie z.B. die Pflicht zur Leistung des zugesprochenen Klagsbetrages oder des Kostenersatzes.

 

2. Gibt es einen Einfluss auf Verjährungs- und Verfallsfristen in Zivilsachen?

Alle materiellrechtlichen Verjährungs- und Verfallsfristen in Zivilsachen sind seit dem 22. März 2020 gehemmt. Die Zeit vom 22. März 2020 bis 30. April 2020 wird in die Zeit, in der bei einem Gericht eine Klage oder ein Antrag zu erheben oder eine Erklärung abzugeben ist, nicht eingerechnet. Das gilt z.B. auch für Besitzstörungsklagen.

 

3. Hat die aktuelle Situation Einfluss auf den Fristenlauf im Verwaltungsverfahren?

In Verfahren nach dem AVG, dem VStG und dem VVG, werden alle laufenden und neuen Fristen unterbrochen. Diese beginnen mit 1. Mai 2020 neu zu laufen. Dies gilt auch für Verfahren, in denen die vorstehenden Gesetze bloß subsidiär anwendbar sind.

 

4. Hat die aktuelle Situation Einfluss auf den Fristenlauf im Finanzstrafverfahren genommen?

Mit dem COVID-19-Gesetzespaket wurde auch die Unterbrechung einiger wesentlicher finanzstrafrechtlicher Fristen beschlossen. Gemäß dem neu eingeführten § 265a Abs 1 FinStrG wird der Lauf der Einspruchsfrist (§ 145 Abs. 1), der Rechtsmittelfrist (§ 150 Abs. 2) sowie der Frist zur Anmeldung einer Beschwerde (§ 150 Abs. 4), der Frist zur Einbringung eines Antrages auf Wiederaufnahme des Verfahrens (§ 165 Abs. 4), der Frist zur Stellung eines Antrages auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand (§ 167 Abs. 2) sowie der Frist auf Erhebung von Einwendungen zur Niederschrift (§ 56b Abs. 3) jeweils unterbrochen, wenn die Frist mit Ablauf des 16. März 2020 noch nicht abgelaufen war oder der Beginn des Fristenlaufs in die Zeit von 16. März 2020 bis zum Ablauf des 30. April 2020 fällt.

Die genannten Fristen beginnen mit 1. Mai 2020 neu zu laufen.

Die Finanzstrafbehörde ist jedoch berechtigt, auszusprechen, dass eine Frist nicht für die in § 265a Abs FinStrG festgelegte Dauer unterbrochen wird. Diesfalls hat die Finanzstrafbehörde gleichzeitig eine neue angemessene Frist festzusetzen. Hierbei hat die Finanzstrafbehörde insbesondere alle Umstände zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID- 19 im Vergleich zu den jeweiligen Einzelinteressen abzuwägen.

Weiters ist zu beachten, dass der Bundesminister für Finanzen – ungeachtet der aktuellen Änderung der Fristenregelung im Finanzstrafgesetz - ermächtigt wird, durch Verordnung bis längstens 31. Dezember 2020 die allgemeine Unterbrechung von Fristen zu verlängern oder weitere allgemeine Ausnahmen von der Unterbrechung vorzusehen, soweit dies zur Verhütung und Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 erforderlich ist.

 

5. Gibt es aktuell weiterhin Säumnisfolgen bei Nichteinhaltung von finanzstrafgesetzlichen Terminen?

Ja. Mit Änderung des Finanzstrafgesetzes (COVID-19-Gesetzespaket) wurden auch Sonderregelungen aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 im Finanzstrafgesetz, insbesondere hinsichtlich dem Fristenlauf, erlassen. Konkrete Bestimmungen bezüglich des Ausschlusses von allfälligen Säumnisfolgen gibt es (noch) keine.

Aus dem neu eingeführten § 265a FinStrG ergibt sich aber, dass der Bundesminister für Finanzen betreffend dem ordentlichen Rechtsmittelverfahren, insbesondere die Unterbrechung, die Hemmung, die Verlängerung oder die Verkürzung von Fristen anordnen, Säumnisfolgen bei Nichteinhaltung von Terminen ausschließen sowie bestimmen kann, ob und auf welche Weise verfahrensrechtliche Rechtsnachteile, die durch die Versäumung von Fristen oder Terminen eintreten können, hintangehalten und bereits eingetretene wieder beseitigt werden.

Dabei sind die Interessen an der Fortsetzung dieser Verfahren, insbesondere die Abwehr eines erheblichen und unwiederbringlichen Schadens von den Verfahrensparteien, einerseits und das Interesse der Allgemeinheit an der Verhütung und Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 sowie am Schutz der Aufrechterhaltung eines geordneten Verwaltungsbetriebes andererseits gegeneinander abzuwägen.

 

6. Gibt es Auswirkungen auf Fristen auch im Strafverfahren?

Das BMVRDJ hat eine Verordnung zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 für die Dauer der angeordneten Betretungsverbote erlassen, wonach mehrere Fristen vorerst bis zum Ablauf des 30. April 2020 unterbrochen werden und mit 1. Mai 2020 neu zu laufen beginnen.

Diese betrifft (unter anderem) die Fristen für die Beschwerde im Ermittlungsverfahren (§ 88 Abs 1 StPO), Einspruch wegen Rechtsverletzung im Ermittlungsverfahren (§ 106 Abs 3 StPO), Anmeldung und Ausführung der Nichtigkeitsbeschwerde gegen Urteile (§§ 284, 285 StPO), Anmeldung der Berufung gegen Urteile (§ 294 Abs 1 StPO), Anmeldung und Ausführung der Berufung im bezirksgerichtlichen Verfahren (§§ 466, 467 StPO).

Das BMVRDJ bleibt jedoch nach wie vor ermächtigt, allenfalls Verordnungen zu Fristenregelungen in Strafverfahren zu erlassen.

 

7. Hat die aktuelle Situation einen Einfluss auf Fristen zur Einbringung von Privatanklagen, Mediendelikten oder die Verjährung von Straftaten?

Nein, diesbezüglich gibt es aktuelle keine neuen Erlässe oder Gesetzesänderungen.

 

8. Ich habe eine Ladung zu einer Verhandlung erhalten, ansonsten aber nichts gehört. Muss ich zu Gericht gehen?

Mit dem 8. COVID-19-Gesetz dürfen Gerichte vorerst bis zum Ablauf des 31. Dezember 2020 mit Einverständnis der Parteien mündliche Verhandlungen und Anhörungen ohne persönliche Anwesenheit der Parteien oder ihrer Vertreter unter Verwendung geeigneter technischer Kommunikationsmittel zur Wort- und Bildübertragung durchführen.

Das Einverständnis der Parteien soll grundsätzlich vorab (unter Setzung einer Frist) vom Gericht eingeholt werden. Zu beachten gilt, dass das Einverständnis der Parteien zur Durchführung einer mündlichen Verhandlung ohne persönliche Anwesenheit der Parteien unter Verwendung technischer Kommunikationsmittel als erteil gilt, soweit sich die Parteien nicht innerhalb einer vom Gericht festgesetzten angemessenen Frist dagegen aussprechen. Sollte daher die Durchführung einer mündlichen Verhandlung ohne persönliche Anwesenheit der Parteien nicht gewünscht sein, gilt es sich innerhalb der vom Gericht festgesetzten Frist dagegen auszusprechen.

Dies gilt ebenso für geladene Zeugen, Sachverständige, Dolmetscher ua, wenn diese eine erhöhte Gesundheitsgefährdung durch COVID-19 für sich oder für Personen, mit denen sie in notwenigem privaten oder beruflichen Kontakt stehen, bescheinigen.

Stehen einer Partei oder einem Zeugen die hierfür geeigneten technischen Kommunikationsmittel nicht zur Verfügung, so kann die unvertretene Partei die Vertagung der Verhandlung, die vertretene Partei und der Zeuge die vorläufige Abstandnahme von der Vernehmung beantragen.   Unverändert gilt jedoch: Verhandlungen können trotz der aktuellen Situation weiterhin stattfinden. Ob eine Verhandlung stattfindet oder nicht, ist aber weiterhin eine Entscheidung des Gerichts im jeweiligen Einzelfall. Sollte eine Verhandlung daher durch das Gericht abberaumt werden, sollten Sie in der Regel eine Verständigung durch das Gericht erhalten. Solange Sie solch eine Verständigung nicht erhalten, sind Sie weiterhin dazu verpflichtet, ihrer Ladung Folge zu leisten.

In Zweifelsfällen muss daher mit dem zuständigen Gericht abgeklärt werden, ob die in der Ladung genannte Tagsatzung tatsächlich stattfindet. Die notwendigen Informationen (Name und Abteilung des Richters, Telefonnummer des Gerichts) können Sie der Ladung entnehmen.

 

9. Welchen Einfluss haben durch die Corona-Krise bedingte Verzögerungen auf Schiedsverfahren nach den Wiener Regeln 2018?

Die Wiener Regeln 2018 sehen die Möglichkeit des Schiedsgerichts vor, verfahrensrechtliche Fristen zu verlängern.

So normieren die Wiener Regeln 2018 in Artikel 12 Abs 8, dass Fristen aus berücksichtigungswürdigen Gründen verlängert werden können. Können Verfahrensfristen infolge der Corona-Krise von einer Streitpartei nicht eingehalten werden, gibt es unseres Erachtens gute Argumente dafür, die Frist zu verlängern.

Durch das 2. COVID-19-Gesetz werden alle materiellrechtlichen Verjährungs- und Verfallsfristen in Zivilsachen seit dem 22. März 2020 gehemmt. Die Zeit vom 22. März 2020 bis 30. April 2020 wird in die Zeit, in der bei einem Gericht eine Klage oder ein Antrag zu erheben oder eine Erklärung abzugeben ist, nicht eingerechnet. Die Frist für die Anrufung eines Schiedsgerichts ist weder im Gesetz noch in den Gesetzesmaterialien genannt. Es besteht daher zwar ein gewisses Risiko, dass diese Fristenhemmung nicht für Ansprüche gilt, hinsichtlich derer die Parteien eine Schiedsvereinbarung abgeschlossen haben.

Da es sich hierbei aber wohl um eine planwidrige Lücke handelt, bestehen aus unserer Sicht sehr gute Argumente dafür, die genannte Fristenhemmung per analogiam auch auf Fristen für die Anrufung eines Schiedsgerichts anzuwenden.

 

Go back

petsche pollak attorneys-at-law auf Xing petsche pollak attorneys-at-law auf LinkedIN petsche pollak attorneys-at-law auf Facebook petsche pollak attorneys-at-law auf Facebook  Goldenes Quartier | Tuchlauben 7A | 1010 Vienna | Austria | T +43 1 33 60 179 | E kanzlei@petschepollak.com