Newsroom

COVID-19 UPDATE

13 May 2020

impacts on contracts / auswirkungen auf verträge

(english)
 
1. Is COVID-19 a general reason for not fulfilling a contract or for not fulfilling a contract on time? Is there protection from claims for damages?
 
In the first instance, the agreed contractual arrangement applies. If nothing is specified in the contract, general civil law applies. If a contractually owed service cannot be performed on time, the debtor enters into default. In the absence of special contractual regulations governing deadlines/the assumption of risk, the creditor can then choose to either insist on fulfilment of the contract or withdraw from the contract after setting an appropriate grace period. If, in addition, the debtor is at fault for his delay, the creditor is entitled to additional compensation for resulting disadvantages.

However, it seems obvious that in certain situations, the COVID-19 pandemic as well as the protective/preventive measures thereupon decreed by the state represent cases of incidental impossibility of performance not due to the debtor (§ 1447 Austrian Civil Code [ABGB]) or cases of the basis of the transaction ceasing to exist. In such cases, the debtor is then not liable for claims for damages on the part of the creditor due to a debtor’s default. Precisely in connection with the outbreak of a SARS epidemic (COVID-19 is also a SARS virus), the Austrian Supreme Court (OGH 4 Ob 103/05h) deemed the withdrawal from a travel contract for lack of availability of an alternative and equivalent travel offer as essentially justified.

In the event of a subsequent (between the conclusion of the contract and the agreed date of performance) incidental impossibility of the performance of the service on the part of the debtor, in principle, the contract shall be cancelled for both contracting parties and the mutual performance obligations shall cease to apply. Services already performed must be returned or remunerated. However, this assumes that neither of the contracting parties was responsible for the impossibility (keyword: predictability and preventability). In such an event, neither of the parties is entitled to compensation for damages resulting from the impossibility.

However, if the creditor was in default of acceptance at the time of the incidental lapse of the debtor’s service, the former must still render his service (in return) despite the failure of the debtor to perform. If, on the other hand, the debtor’s performance incidentally lapses during a debtor’s default for which he is at fault, the creditor does not have to render his service and is, furthermore, entitled to claims for damages.

Special regulations apply to certain types of contracts, such as tenancy and leasehold rights or water legislation.

 

2. What liability risks exist for construction companies according to the norm for works contracts for construction services (ÖNORM B 2110) if, as a result of the coronavirus crisis, delays in the construction schedule and/or extra costs are incurred?

There are good arguments in favour of the current circumstances resulting from the coronavirus crisis being classified as force majeure. Pursuant to ÖNORM B 2110, “not foreseeable” events that “cannot reasonably be prevented” by the contractor are located within the sphere of the client. This means that the resulting delays and extra costs lead to an extension of the deadline and/or to an increase in the compensation for work performed (claim to additional expenses).

As to what specific circumstances prevent the performance of the contractor’s services and whether these constitute an entitlement to a deadline extension/adjustment of remuneration, this must be examined in each individual case. The contractor bears the burden of proof of the existence of circumstances of force majeure. He must provide evidence of which specific circumstances have led to which specific delays and extra costs.

Furthermore, the notification and documentation obligations stipulated in Point 7 of ÖNORM B 2110 must also be observed. Background: the current coronavirus crisis presents a challenging situation for construction companies too: the construction industry currently finds itself confronted with a whole series of different problems that lead to the performance of their services being significantly impaired or even rendered impossible.

For example, one point to take into consideration here is a collapse of the supply chain. In addition, the construction industry employs many people from other EU countries, whose freedom of movement is heavily restricted as a result of the border closings. Besides, it is also feasible that employees are not prepared to continue working due to fear of infection at the workplace.

Each of these circumstances may well lead to delays in a schedule agreed upon between the parties. As to which contracting party is affected by the disadvantages of delays, this partly depends on which circumstances lead to said delay. In the current situation, in particular, the existence of circumstances of so-called “force majeure” is obvious.

For construction projects, normally, the application of ÖNORM B 2110 (general contractual terms for construction services) is agreed upon, which is why a quick glance should be taken at the regulations set out there: if a disruption to the performance of the service occurs, the affected party must inform the other party thereof as soon as possible in accordance with Point 7.3.2 of ÖNORM B 2110, together with a presentation of the impacts. The same subsequently applies for the cessation of the disruption.

In the event of deviations in performance, the contractor is entitled to an adjustment of the performance deadline and/or the remuneration if the following conditions are met:

The contractor announced the claim to an adjustment of the contract.

The contractor presented a claim to additional expenses (additional offer) in a verifiable format.

In the claim to additional expenses, the contractor must describe the deviation in performance and enclose the available documentation. In addition, he must also demonstrate that the deviation stems from the sphere of the principal.

According to Point 7.2.1, the sphere of the principal encompasses all events that make the contractual performance of the services objectively impossible, or that were not foreseeable at the time of concluding the contract and cannot reasonably be prevented by the contractor.

Whether i.e. which impacts of the current coronavirus crisis fall within the sphere of the principal and thus potentially entitle the contractor to an extension of the performance deadline and/or an increase in the remuneration depends on the circumstances of the individual case. In any case, the contractor bears the burden of proof for the existence of the conditions specified in Point 7.2.1.

There are good arguments in favour of the performance of the contractor’s services being objectively impossible (at least temporarily) in the first two of the aforementioned examples (collapse of the supply chain and lack of labourers). In addition, it can surely also be considered that the specific impacts of the pandemic were not foreseeable and cannot be reasonably prevented by the contractor.

By contrast, it is largely unclear as to whether the mere resistance of the labourers also represents force majeure and can thus be attributed to the sphere of the principal. If, after all, there is no compelling legal framework (such as, for example, a halt in construction ordered by law or by decree) that speaks against a continuation of the construction activity, the classification of the employees’ refusal as force majeure is questionable.

If there are circumstances of force majeure that can be attributed to the principal, pursuant to Point 7.4.2 of the ÖNORM B 2110, the performance deadline must be accordingly adjusted if a deviation in performance is associated with a delay or acceleration of the execution, whereby the consequences (e.g. the period following the downtime) and seasonal conditions must also be taken into account. The contractual partner requesting the deviation must present a claim to additional expenses in a verifiable format.

In the event of failure to submit a justified claim, a loss of entitlement comes into effect to the extent to which the restriction of the principal’s freedom of decision leads to his disadvantage. While the ÖNORM does not stipulate a period of notice for the submission of a claim, pursuant to Point 7.4.3.1 of the ÖNORM B 2118, claims are deemed submitted on time if they are submitted at the latest in the partnership meeting that takes place at the earliest 30 days from recognisability. If no partnership meeting takes place, the claim must in any case be submitted 90 days from recognisability.

In summary, we recommend that contractors in the construction industry carry out or commission a detailed investigation of which specific circumstances could lead to potential disruptions in the performance of the service. Following this, contractors should examine whether these circumstances objectively make the performance of services impossible, and whether they were unforeseeable and cannot reasonably be prevented. In any case, close cooperation regarding the current situation should be sought out with the respective principals, in order to mutually agree upon the further manner of proceeding and avoid lengthy legal disputes in future.

 

3. I bought a ticket for an event that is not allowed to take place due to the current bans on gatherings. Can I request my money back from the event organiser anyway, or do I have to accept a postponement?

If an event is cancelled or postponed due to the coronavirus and if the contract does not include a provision governing such a case, as a general principle, you as a ticket purchaser have the right to a refund of the purchase price. You do not have to accept an alternate date.

In order to curb the spread of the coronavirus in Austria, by decree of the Minister of Health, initially all events with more than 100 (indoor) and 500 (outdoor) participants were prohibited, and shortly thereafter (by ordinance from 15 March 2020 [Federal Law Gazette II 2020/96]) the holding of all events was prohibited by means of a ban on gatherings at leisure and sports facilities. For the time being, this ban is in place until 13 April 2020, and led to numerous cancellations and postponements of concerts, sporting and other cultural events planned in March and April.

If an event for which you had already bought tickets has now been cancelled or postponed due to this ban on gatherings, the first point of recourse is the contract concluded between you and the ticket office or event organiser. If this contract includes provisions (e.g. in the General Terms & Conditions) regarding cancellations or postponements due to force majeure, which would arguably include the current coronavirus pandemic, in principle, these contractual provisions apply.

However, if the contract does not include any such provisions, in principle, the provisions regarding debtor’s default (§§ 918 ff ABGB) i.e. the subsequent impossibility (§ 1447 ABGB) apply. If an event is cancelled entirely by the event organiser, you as a customer have the right to a refund of the ticket purchase price. If the event is postponed to an alternate date, the event organiser often announces this with the notice that tickets retain their validity. In such a case, however, you fundamentally have the choice as to whether you wish to accept the postponement or demand a refund of the ticket purchase price, even if this is often not communicated by the event organiser and is even frequently rejected. If, for example, you are unable to attend the alternate date, the event organiser is obliged to refund you for the price of the ticket paid by you.

 
(deutsch)
 
1. Ist COVID-19 ein genereller Grund, einen Vertrag nicht oder nicht rechtzeitig zu erfüllen? Gibt es einen Schutz vor Schadenersatzforderungen?

Zunächst gilt die getroffene vertragliche Vereinbarung. Wenn sich aus dem Vertrag nichts ergibt, greift das allgemeine Zivilrecht. Kann eine vertraglich geschuldete Leistung nicht rechtzeitig erbracht werden, so befindet sich der Schuldner im Schuldnerverzug. Mangels spezieller vertraglicher Fristen-/Gefahr-/Risikotragungsregeln kann der Gläubiger dann nach seiner Wahl entweder auf die Vertragserfüllung bestehen oder unter Setzung einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurücktreten. Wenn den Schuldner an seinem Verzug überdies noch ein Verschulden trifft, steht dem Gläubiger zusätzlich Schadenersatz für hieraus entstehende Nachteile zu.

Es scheint aber naheliegend, dass es sich bei der COVID-19 Pandemie sowie die daraufhin erlassenen staatlichen Schutz-/Präventionsmaßnahmen in bestimmten Situationen, um Fälle der zufälligen Unmöglichkeit der Leistung (§ 1447 ABGB) oder einen Fall des Wegfalls der Geschäftsgrundlage handelt. Eine Haftung des Schuldners für Schadenersatzansprüche des Gläubigers aufgrund eines Schuldnerverzuges besteht dann nicht. Gerade im Zusammenhang mit dem Ausbruch einer SARS-Epidemie (auch der COVID-19 Virus ist ein SARS-Virus) hielt der OGH (OGH 4 Ob 103/05h) den Rücktritt von einem Reisevertrag mangels Verfügbarkeit eines alternativen und gleichwertigen Reiseangebots im Grunde für berechtigt.

Im Falle einer nachträglichen (zwischen Vertragsabschluss und vereinbartem Erfüllungszeitpunkt) zufälligen Unmöglichkeit der Leistungserbringung des Schuldners wird ein Vertag grundsätzlich für beide Vertragsparteien aufgehoben und die gegenseitigen Leistungspflichten entfallen. Bereits erbrachte Leistungen sind zurückzustellen oder zu vergüten. Dies setzt allerdings voraus, dass die Unmöglichkeit von keiner der Vertragsparteien zu verantworten (Stichwort: Vorhersehbarkeit und Abwendbarkeit) war. In diesem Fall gebührt auch keiner der Parteien ein aus der Unmöglichkeit resultierender Schadenersatz.

Befand sich der Gläubiger jedoch zum Zeitpunkt des zufälligen Untergangs der Schuld
nerleistung im Annahmeverzug, so hat dieser trotz Ausbleibens der Leistung des Schuldners seine (Gegen-)Leistung zu erbringen. Geht die Leistung des Schuldners hingegen während eines von ihm zu vertretenden Schuldnerverzuges zufällig unter, so muss der Gläubiger seine Leistung nicht erbringen und ist überdies zu Schadenersatzforderungen berechtigt.
 
Für bestimmte Vertragstypen gibt es Sonderregelungen, wie etwa im Bestandrecht oder im Wasserrecht.
 

2. Welche Haftungsrisiken bestehen für Bauunternehmen nach der Werkvertrags- norm für Bauleistungen (ÖNORM B 2110), wenn es infolge der Corona-Krise zu Verzögerungen des Bauzeitplans und/oder Mehrkosten kommt?

Es bestehen gute Argumente dafür, dass die aktuellen Umstände infolge der Corona- Krise als höhere Gewalt gelten. Nach der ÖNORM B 2110 liegen „nicht vorhersehbare“ und vom Werkunternehmer „nicht in zumutbarer Weise abwendbare“ Ereignisse in der Sphäre des Auftraggebers. Dies bedeutet, dass die dadurch bewirkten Verzögerungen und Mehrkosten zu einer Fristverlängerung und/oder zu einer Werklohnerhöhung (Mehrkostenforderung) führen.

Welche konkreten Umstände die Leistungserbringung des Werkunternehmers behindern und ob diese zu einer Fristverlängerung/Entgeltanpassung berechtigen, ist im Einzelfall zu prüfen. Die Beweispflicht für das Vorliegen von Umständen höherer Gewalt liegt beim Auftragnehmer. Dieser hat den Nachweis zu führen, infolge welcher konkreten Umstände es zu welchen konkreten Verzögerungen und Mehrkosten kommt.

Darüber hinaus sind die in Punkt 7. der ÖNORM B 2110 normierten Hinweis- und Dokumentationspflichten zu beachten. Hintergrund: Die aktuelle Corona-Krise stellt auch für Bauunternehmen eine herausfordernde Situation dar: Die Baubranche ist aktuell mit einer ganzen Reihe von verschiedenen Problemstellungen konfrontiert, die dazu führen, dass ihre Leistungserbringung erheblich erschwert wird oder gar unmöglich ist.

Zu denken ist hier beispielsweise an einen Zusammenbruch der Zulieferkette. Darüber hinaus sind in der Baubranche viele Personen aus dem EU-Ausland beschäftigt, deren Freizügigkeit infolge der Grenzschließungen stark eingeschränkt ist. Daneben wäre es auch denkbar, dass Arbeitnehmer aus Angst vor Infektionen am Arbeitsplatz nicht bereit sind, weiterzuarbeiten.

Jeder dieser Umstände ist geeignet, zu Verzögerungen eines zwischen den Parteien vereinbarten Terminplans zu führen. Welche Vertragspartei die Nachteile von Verzögerungen treffen, richtet sich unter anderem danach, aufgrund welcher Umstände es zu diesen kommt. In der aktuellen Situation ist insbesondere das Vorliegen von Umständen sogenannter „höherer Gewalt“ (Force Majeure) naheliegend.

Bei Bauprojekten wird üblicherweise die Anwendung der ÖNORM B 2110 (Allgemeine Vertragsbestimmungen für Bauleistungen) vereinbart, weshalb auf die dort vorgesehenen Regelungen nachstehend überblicksartig eingegangen werden soll:
Tritt eine Störung der Leistungserbringung auf, hat die betroffene Partei dies der anderen Partei nach Punkt 7.3.2 der ÖNORM B 2110 samt einer Darstellung der Auswirkungen ehestmöglich mitzuteilen. Das gleiche gilt in weiterer Folge für den Wegfall der Störung.

Bei Leistungsabweichungen besteht ein Anspruch des Auftragnehmers auf Anpassung der Leistungsfrist und/oder des Entgelts, wenn nachstehende Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Der Auftragnehmer hat die Forderung auf Vertragsanpassung angemeldet.
  2. Der Auftragnehmer hat eine Mehrkostenforderung (Zusatzangebot) in prüffähiger Form vorgelegt.

In der Mehrkostenforderung muss der Auftragnehmer die Leistungsabweichung beschreiben und die vorhandene Dokumentation beiliegen. Außerdem muss er darlegen, dass die Abweichung aus der Sphäre des Auftraggebers stammt.

Der Sphäre des Auftraggebers werden nach Punkt 7.2.1 alle Ereignisse zugeordnet, die

  1. die vertragsgemäße Ausführung der Leistungen objektiv unmöglich machen, oder
  2. zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht vorhersehbar waren und vom Auftragnehmer nicht in zumutbarer Weise abwendbar sind.

Ob bzw. welche Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise in die Sphäre des Auftraggebers fallen und den Auftragnehmer damit allenfalls zu einer Verlängerung der Leistungsfrist und/oder einer Erhöhung des Entgelts berechtigen, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Jedenfalls trägt der Auftragnehmer die Beweislast für das Vorliegen der Voraussetzungen des Punktes 7.2.1.

Es sprechen gute Argumente dafür, dass in den ersten beiden der oben genannten Bei- spiele (Zusammenbruch der Zulieferkette und Mangel an Arbeitskräften) dem Auftragnehmer die Erbringung seiner Leistungen (zumindest zeitweise) objektiv unmöglich ist. Außerdem wird man wohl auch davon ausgehen können, dass die konkreten Auswirkungen der Pandemie nicht vorhersehbar waren und vom Auftragnehmer nicht in zumutbarer Weise abgewendet werden können.
Ob auch der bloße Widerstand der Arbeitnehmer höhere Gewalt darstellt und damit der Sphäre des Auftraggebers zuzuordnen ist, ist demgegenüber weitgehend unklar. Sprechen nämlich keine rechtlichen Rahmenbedingungen (wie beispielsweise ein gesetzlich oder per Verordnung angeordneter Baustopp) zwingend gegen eine Weiterführung der Bautätigkeit, ist eine Einordnung der Weigerung der Arbeitnehmer als höhere Gewalt zweifelhaft.

Liegen dem Auftraggeber zuzurechnende Umstände höherer Gewalt vor, ist gemäß Punkt 7.4.2 der ÖNORM B 2110 die Leistungsfrist entsprechend anzupassen, wenn mit einer Leistungsabweichung eine Verzögerung oder Beschleunigung der Ausführung verbunden ist, wobei auch die Folgen (z.B. Ausfall-Folgezeiten) und jahreszeitliche Umstände zu berücksichtigen sind. Der fordernde Vertragspartner hat eine Mehrkostenforderung in prüffähiger Form vorzulegen.
Bei einem Versäumnis der Anmeldung dem Grunde nach tritt Anspruchsverlust in dem Umfang ein, in dem die Einschränkung der Entscheidungsfreiheit des Auftraggebers zu dessen Nachteil führt. Während die ÖNORM für die Anspruchsanmeldung keine Frist vorsieht, gelten gemäß Punkt 7.4.3.1 der ÖNORM B 2118 Ansprüche als fristgerecht angemeldet, wenn sie spätestens in jener Partnerschaftssitzung angemeldet werden, welche frühestens 30 Tage ab Erkennbarkeit stattfindet. Findet keine Partnerschaftssitzung statt, ist der Anspruch jedenfalls 90 Tage ab Erkennbarkeit anzumelden.

Zusammenfassend empfehlen wir Auftragnehmern in der Baubranche eine genaue Prüfung durchzuführen bzw. durchführen zu lassen, aufgrund welcher konkreten Umstände es zu allfälligen Störungen in der Leistungserbringung kommt. Danach ist zu prüfen, ob diese Umstände eine Leistungserbringung objektiv unmöglich machen oder unvorhersehbar waren und nicht in zumutbarer Weise abwendbar sind. In jedem Fall sollte ein enger Austausch über die aktuelle Situation mit den jeweiligen Auftraggebern gesucht werden, um die weitere Vorgehensweise einvernehmlich festzulegen und langwierige Rechtsstreitigkeiten in der Zukunft zu vermeiden.
 

3. Ich habe ein Ticket für eine Veranstaltung gekauft, die aufgrund der aktuellen Versammlungsverbote nicht stattfinden darf. Kann ich mein Geld jedenfalls vom Veranstalter zurückverlangen oder muss ich eine Verschiebung akzeptieren?

Wird eine Veranstaltung aufgrund des Coronavirus abgesagt oder verschoben und enthält der Vertrag keine Regelung eines solchen Falles, haben Sie als Ticketkäufer grundsätzlich das Recht auf Rückerstattung des Kaufpreises. Einen Ersatztermin müssen Sie nicht akzeptieren.

Um die Ausbreitung des Coronavirus in Österreich einzudämmen, wurden mit Erlass des Gesundheitsministers zunächst sämtliche Veranstaltungen mit mehr als 100 (in- door) bzw 500 (outdoor) Teilnehmern und kurz darauf (mit Verordnung vom 15. März 2020 [BGBl II 2020/96]) mittels Betretungsverboten von Freizeit- und Sportbetrieben die Abhaltung jedweder Veranstaltung untersagt. Dieses Verbot ist vorerst bis zum 13. April 2020 aufrecht und führte zu zahlreichen Absagen und Verschiebungen von im März und April geplanten Konzerten, Sport- und anderen Kulturveranstaltungen.

Wurde nun eine Veranstaltung, für die Sie bereits Tickets gekauft haben, aufgrund dieses Veranstaltungsverbotes abgesagt oder verschoben, kommt es zunächst auf den zwischen Ihnen und dem Ticket-Büro bzw. Veranstalter abgeschlossenen Vertrag an. Enthält dieser (etwa in den AGB) Regelungen über Absagen oder Verschiebungen aufgrund von höherer Gewalt, worunter die aktuelle Corona-Pandemie wohl fallen würde, kommen grundsätzlich diese vertraglichen Regelungen zur Anwendung.

Enthält der Vertrag jedoch keine derartigen Regelungen, greifen grundsätzlich die Regelungen über den Schuldnerverzug (§§ 918 ff ABGB) bzw. die nachträgliche Unmöglichkeit (§ 1447 ABGB). Wird eine Veranstaltung vom Veranstalter gänzlich abgesagt, haben Sie als Kunde das Recht auf Rückerstattung des Ticketkaufpreises. Wird die Veranstaltung auf einen Alternativtermin verschoben, verkündet dies der Veranstalter oft mit dem Hinweis, dass Tickets ihre Gültigkeit behalten. In so einem Fall haben Sie jedoch grundsätzlich die Wahl, ob Sie die Verschiebung akzeptieren oder ob Sie die Rückerstattung des Ticketkaufpreises verlangen, selbst wenn dies vom Veranstalter oft nicht so kommuniziert und sogar häufig abgelehnt wird. Sind Sie also etwa zum Ersatztermin verhindert, hat Ihnen der Veranstalter den bezahlten Ticketpreis rückzuerstatten.
 

Go back

petsche pollak attorneys-at-law auf Xing petsche pollak attorneys-at-law auf LinkedIN petsche pollak attorneys-at-law auf Facebook petsche pollak attorneys-at-law auf Facebook  Goldenes Quartier | Tuchlauben 7A | 1010 Vienna | Austria | T +43 1 33 60 179 | E kanzlei@petschepollak.com